Multiplikatoren-Netzwerk

Ausbildung

Die Ausbildung


Die berufsbegleitende Multiplikatorenausbildung “Nachhaltige Schülerfirmen” bildete in 18 Monaten 50 Personen aus dem gesamten Bundesgebiet zu Multiplikatoren für Nachhaltige Schülerfirmen aus. In 10 Modulen wurden den Teilnehmenden wissenschaftlich fundierte Inhalte sowie praxis- und teilnehmerorientierte Kenntnisse und Kompetenzen zur Begleitung, Betreuung und Beratung von Nachhaltigen Schülerfirmen sowie zur Durchführung von Fortbildungen vermittelt. Die Experten für das jeweilige Modul wurden angehalten, die Erfahrungen der Teilnehmenden aufzugreifen und in geeigneter Form einzubeziehen. Weiterhin gaben die Experten den Teilnehmenden in vielfältigen Übungsformen die Möglichkeit, das vermittelte Wissen auszuprobieren und zu vertiefen.

Die Ausbildung wurde im Blended-Learning-Verfahren durchgeführt, d.h. 10 Präsenzveranstaltungen (Module) wurden durch E-Learning vor- und nachbereitet. Ein Modul dauerte in der Regel zwei Tage. Die Ausbildung umfasste insgesamt ca. 200 Stunden und wurde nach dem European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) durch die Freie Universität Berlin zertifiziert.

Veranstalter der Multiplikatorenausbildung war die Freie Universität Berlin in Kooperation mit der BNEAgentur Niedersachsen e.V.

Gefördert wurde die Multiplikatorenausbildung von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Laufzeit der Ausbildung: Januar 2011 – Juni 2012

Was ist ein Multiplikator?

Multiplikatoren sind Personen, die ihr erworbenes Wissen an andere weiter geben. Durch ihre erworbene Expertise sind sie in der Lage, wiederum weitere Personen in den Ländern und den dort aktiven Institutionen, Verbänden und Vereinen zu qualifizieren. Wissen und Expertise werden weitergetragen und dadurch “multipliziert”. Die Multiplikatorenausbildung hat somit den Charakter eines Trainings für Trainer.

Wer waren die Adressaten der Multiplikatorenausbildung?

Die Ausbildung richtete sich an Lehrkräfte, außerschulische Partner und weitere Interessierte aus dem Bildungsbereich. Folgende Fragen konnten sich die Interessierten vor dem Absolvieren der Ausbildung stellen und somit herausfinden, ob das Absolvieren der Ausbildung für sie Sinn machen würde: Sind Sie Lehrer/in und möchten Ihr Wissen, wie man eine Nachhaltige Schülerfirma initiieren, einrichten und qualifiziert betreuen kann, weiter geben? Arbeiten Sie in einer Bildungsinstitution, einem Verband oder Verein und sind pädagogisch oder fachlich mit Schülern tätig? Arbeiten Sie an Schulen mit (etwa im Bereich Ganztagsschule) und sind verantwortlich für und in Schülerfirmen? Sind Sie in einer Beratungsfunktion für Schulen oder engagierte Unternehmen und Verbände tätig?

Möchten Sie Ihr Wissen erweitern, wenn es darum geht, eine Nachhaltige Schülerfirma aufzubauen und pädagogisch sinnvoll unter ökologischen, ökonomischen und sozialen Gesichtspunkten zu führen? Möchten Sie Kompetenzen erwerben, wie man Schulen motivieren, beraten und unterstützen kann, um Nachhaltige Schülerfirmen einzurichten und das Profil der Schule zu schärfen?

Die Multiplikatorenausbildung “Nachhaltige Schülerfirmen” wurde auf den Qualifizierungsbedarf von Personen, die als Lehrkräfte, außerschulische Partner sowie in Institutionen, Verbänden und Vereinen aus dem Bildungsbereich tätig sind zugeschnitten. (siehe auch Teilnahme)

Was sind die Ziele der Ausbildung?

Die Ausbildung von Multiplikatoren ist eine wichtige Grundlage für den bundesweiten Transfer der innovativen Struktur “Nachhaltige Schülerfirmen” mit Fokus auf dem Leitbild der nachhaltigen Entwicklung.

Ziel ist, einen bundesweiten Beraterpool für Schulen zu etablieren sowie Netzwerke auszubauen und zu stärken. Die Multiplikatoren sind nach Abschluss der Ausbildung in der Lage, durch ihre gewonnene Expertise wiederum andere Personen für den Bereich Nachhaltige Schülerfirmen zu qualifizieren. (siehe auch Tätigkeitsfelder)

Die Teilnehmer/in der Ausbildung erhielten:

  • ein grundlegendes und systematisches Wissen zu Nachhaltigkeit und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) als Bildungskonzept,
  • weitreichende Kenntnisse über die Nachhaltige Schülerfirma als Lernform und ihre pädagogischen bzw. didaktischen Implikationen,
  • Know-how zu Initiierung, Begleitung, Betreuung und Evaluierung einer Nachhaltigen Schülerfirma sowie zu Kooperationen mit Partnern der Wirtschaft,
  • Beratungs- und Moderationskompetenzen,
  • eine Erweiterung bzw. Ergänzung ihres Methodenrepertoires,
  • Möglichkeiten zur Reflexion und zur Auseinandersetzung mit der Rolle als Multiplikator.

Das zentrale Lernziel der Ausbildung bestand darin, die Spezifik einer Nachhaltigen Schülerfirma zu erfassen und sich bewusst zu werden, dass die Rolle der Lehrenden und Lernenden sich ändert. Die Teilnehmenden sind nun in der Lage, das Lernarrangement Nachhaltige Schülerfirma als Lernangebot zu verstehen, das den Schülern ermöglicht, Sachkompetenz und insbesondere soziale und personale Kompetenzen aktiv zu erwerben. Dazu wurden den Teilnehmenden zukunftsorientierte pädagogische Konzepte und Methoden vermittelt.

Was sind mögliche Tätigkeitsfelder als Multiplikator für Nachhaltige Schülerfirmen?

Als ausgebildeter Multiplikator liegt Ihr Tätigkeitsspektrum nun u.a. in folgenden Bereichen:

  • Konzipierung und Durchführung von Informationsveranstaltungen über Nachhaltige Schülerfirmen,
  • Vermittlung von Grundlagen, Zielsetzungen, Kriterien und Nutzen der Einrichtung Nachhaltiger Schülerfirmen,
  • Vermittlung der lehr- und lernmethodischen Grundlagen Nachhaltiger Schülerfirmen,
  • Beratung in organisatorischen, finanziellen und rechtlichen Fragen bei Gründung und Betrieb einer Nachhaltigen Schülerfirma,
  • Beratung und Moderation in Bezug auf Gelingens- und Misslingensbedingungen,
  • Beratung in Bezug auf Entrepreneurship und Marketing,
  • Vermittlung von Kenntnissen und Unterstützung bei der Umsetzung von Nachhaltigkeitsprinzipien bzw. der Implementierung von Nachhaltigkeitsaudits,
  • Beratung bei der Kooperation mit außerschulischen Partnern,
  • Aufbau und Begleitung regionaler Netzwerke, Unterstützung und Beratung der Bildungsadministration, Entwicklung von Fortbildungsprogrammen, Ausrichtung von Schülerfirmenmessen,
  • Materialservice und Öffentlichkeitsarbeit im Zusammenhang mit diesen Aktivitäten.

Wie war die Ausbildung aufgebaut?

Die Multiplikatorenausbildung wurde in 10 thematische Pflichtmodule gegliedert, einschließlich einer Einführungsveranstaltung, einer dreitägigen Sommeruniversität und einer Abschlussveranstaltung. Die Module lagen in einem zeitlichen Abstand von ca. 4 bis 9 Wochen.

Die Ausbildung wurde im Blended-Learning-Verfahren durchgeführt. Das bedeutet, dass jedes Modul eine Präsenzveranstaltung und die Vor- und Nachbereitung durch internetgestütztes Lernen (E-Learning) beinhaltete. Die Präsenzphasen und das E-Learning wurden systematisch verknüpft.

Die Präsenzveranstaltungen umfassten in der Regel ca. 16 Arbeitsstunden (2 Tage). Außerdem mussten die Teilnehmenden etwa vier Stunden für E-Learning mittels der internetbasierten Lernplattform “Blackboard” einplanen.

Die 10 Präsenzveranstaltungen begannen in der Regel entweder donnerstags oder sonntags:

  • Donnerstag 14 Uhr, Freitag ganztägig, Samstag bis 14 Uhr
  • Sonntag 14 Uhr, Montag ganztägig, Dienstag bis 14 Uhr