Multiplikatoren-Netzwerk

Wir über uns

Die Koordinierungsstelle

Freie Universität Berlin
Arbeitsbereich Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung
Multiplikatorenausbildung “Nachhaltige Schülerfirmen”
Arnimallee 9
D-14195 Berlin
E-Mail: info@nachhaltige-schuelerfirmen.de

Leitung: Prof. Dr. Gerhard de Haan

Portraitfoto von Univ.-Prof. Dr. Gerhard de Haan

Dr. phil. Gerhard de Haan, geboren 1951, ist seit 1991 Professor für Allgemeine Erziehungswissenschaft an der FU Berlin. Die Forschungsaktivitäten seines Instituts (Arbeitsbereich Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung oder Institut Futur) liegen in den Bereichen der Entwicklung von Zukunftsszenarien, der Bildung für nachhaltige Entwicklung, der Analyse von Auswirkungen der Wissensgesellschaft, der Untersuchung von Innovationstransfer und Wissen sowie der subjektorientierten Zukunfts- und Unsicherheitsforschung. Am Institut Futur waren bisher zwei große deutsche Schulprojekte der BLK angesiedelt, das Programm Transfer-21 (vormals “21 – Bildung für nachhaltige Entwicklung”) und das Programm Demokratie lernen und leben (Demokratiepädagogik). Zudem wurde die bundesweite Multiplikatorenausbildung “Bildung für nachhaltige Entwicklung an Ganztagsschulen” (2008-2009) vom Institut Futur durchgeführt. Gerhard de Haan ist seit 2004 Vorsitzender des deutschen Nationalkomitees der UN-Dekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” (2005-2014). Über die Arbeit des Institut Futurs und weitere Projekte können Sie sich unter www.institutfutur.de informieren.

Koordination und Betreuung der Teams: Dipl.-Päd. Stephanie Pröpsting

Portraitfoto von stephanie Proepsting

Stephanie Pröpsting, geboren 1973, hat als Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Programm Transfer-21 (2005-2008) gearbeitet und war u.a. für die Konzeptionalisierung, den Aufbau und die Organisation des Multiplikatorenprogramms zuständig. Als Projektmanagerin im Projekt “KURS 21 – Schulen unternehmen Zukunft” (2003-2004) hat Stephanie Pröpsting in Sachsen Lernpartnerschaften zwischen Schulen und Unternehmen mit dem Fokus auf nachhaltigem Wirtschaften aufgebaut. Während und nach ihrem Studium der Erziehungswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster hat sie bereits in Projekten im Bereich der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) gearbeitet.

Als Koordinatorin der Multiplikatorenausbildung ist Stephanie Pröpsting für die Konzeptionalisierung, Öffentlichkeitsarbeit, Betreuung der Lernplattform, Erstellung der Handreichungen sowie Teilnehmer- und Expertenbetreuung zuständig.

Koordination und Betreuung der Teams: Dipl.-Biol. Susanne Berger (Rothbauer)

Portraitfoto von Susanne Rothbauer

Susanne Berger, geboren 1975, studierte Biologie an der Universität Ulm. Im Mittelpunkt stand dabei die ökologische Betrachtung zu Wurzelwachstumsbedingungen in einem wiedervernässten Moorgebiet im Schwäbischen Donaumoos. Nach Abschluss ihres Studiums war sie 3 Jahre als Projektassistentin am Zentrum für Wissenschaftliche Weiterbildung (ZAWiW) der Universität Ulm im Projekt “Ulmer 3-Generationen-Uni“ (u3gu) tätig. In diesem Projekt geht es darum, Kinder und Jugendliche im Sinne des forschenden Lernens für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Seit 2009 studiert sie berufsbegleitend an der Universtität Rostock den Master-Fernstudiengang “Umwelt&Bildung“. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin ist sie seit Mai 2011 am Institut Futur tätig und für die Koordination im Projekt “Multiplikatorenausbildung Nachhaltige Schülerfirmen“ zuständig.

Als Koordinatorin der Multiplikatorenausbildung ist Susanne Berger für die Konzeptionalisierung, Öffentlichkeitsarbeit, Betreuung der Lernplattform, Erstellung der Handreichungen sowie Teilnehmer- und Expertenbetreuung zuständig.

Beirat

Die Multiplikatorenausbildung wird von einem wissenschaftlichen Beirat konzeptionell begleitet, bewertet und nach außen hin unterstützt. Der Beirat setzt sich aus Vertreter/innen der folgenden Institutionen zusammen: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Kultusministerkonferenz (KMK), Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), Bildungsministerien zweier Bundesländer (NRW und MV angefragt), Freie Universität Berlin (Arbeitsbereich Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung), BNEAgentur Niedersachsen e.V. sowie den Teamsprechern der Teams Nord und Mitte.